Unsere Kater


Indiana Jones

oben links

(Highlander di Catinaccio)

&

Worf

unten rechts

(Hurricane di Catinaccio)

Die beiden Jungs sind fast ebenso lang meine "Kinder", wie Belana. Mein Töchterchen kam im Januar 2000 zur Welt, die beiden Jungs im März des selben Jahres.

Drei Monate später sind sie bei uns eingezogen und seither die besten Freunde, die Belana und ich haben können. Sie kuscheln und schmusen, sie spielen und toben und sie stellen immer wieder etwas an, über das wir uns schier ausschütten, vor Lachen...

 

Und... sie sind einfach der Ruhepol in unserer kleinen Family!

*lach*

 

Ich hatte eigentlich immer Katzen, seit ich mein Elternhaus verlassen habe.

Ich liebe diese eigensinnigen Samtpfoten. Ihre Ruhe und ihre Gelassenheit. Ihre Arroganz, das einerseits "widerporstige" und gleichzeitig anschmiegsame Wesen dieser Fell- und Energiebündel....

 

Als es nun um die Frage ging...

"Wenn Belana zur Welt kommt, Katzen (also Haustiere überhaupt),ja oder nein?",... war ich sofort dafür. Ich finde es schön, wenn ein Kind mit einem Haustier zusammen aufwächst. Einmal, weil es dadurch ein gewisses Maß an Verantwortung lernt und... die Liebe zum Tier überhaupt.

 

Hoffe ich;-)!

 

Nur... es sollte dann schon überlegt sein, was man tut und für welches Tier man sich am Ende entscheidet.

Nach langem Hin und Her, wurden wir bei den Norwegischen Waldkatzen fündig... "die reinsten Familienkatzen", war überall zu lesen.

Was soll ich sagen...

Es stimmt!

Die beiden sind nicht nur Belana's liebste Spielkameraden, sie lassen sich so gut wie alles gefallen (Döspaddels)...

... sie kann sie sich unter den Arm klemmen... (bei jeweils 5 und fast 8 Kilo Lebendgewicht nicht gerade einfach)... schleift und schleppt sie mit sich herum, ohne grosse Proteste. Wenn's den Jungs dann doch mal zuviel wird, machen sie sich einfach vom Acker und erklimmen ihren Kratzbaum... zwar versucht Belana sich schon seit langem im Bergsteigen... die höchsten Höhen, hat sie aber noch nicht erreichen können:).

Die Jungs sind unglaublich verschmust und können Einem manchmal den letzten Nerv rauben, wenn sie grad in Kampfkuschelstimmung sind. Da reicht ein bloßes wegschubbsen nicht aus... ergeben und... aufgeben..., ist da immer noch das beste Mittel *grins*.

Es ist einfach toll, solch herzige Vierbeiner um sich zu haben, die in der Lage sind, mit ihren Liebesbeweisen einfach JEDE schlechte Stimmung wegzuschnurren...

 

Einziger Nachteil, ist die Fellpflege... jeden Tag bürsten und kämmen ist Pflicht, wenn man nicht irgendwann mit völlig verknödelten Stubentigern dastehen möchte!

 

 

Und dann gäbe es noch unser

Katzenkino

Bilder diesbezüglich muss ich noch machen, kam ich bisher nur nie zu:(!

 

Ist schon Ewigkeiten her, dass ich die Liebe zur Aquaristik entdeckt habe. Vor gut 15 Jahren, hatte ich mein erstes Aquarium und bin den Fischlies seither treu geblieben, weil es kaum etwas entspannenderes und beruhigenderes am Abend gibt, als den kleinen Flossern beim Schwimmen zuzuschauen und das leise Blubbern der Pumpe und der Strömer zu hören...

Finden die beiden Jungs natürlich auch *lach*. Wobei die zwei liebend gerne oben drauf liegen, weil's kuschelig warm ist... oder aber direkt davor sitzen, weil's so unheimlich spannend ist...

Wir haben da einen Wels, der sich ein Gaudi daraus macht, die Jungs zu ärgern und direkt vor der Scheibe immer hin- und herschwimmt, wenn die Zwei davor hocken!:)

Warum sie aber immer wieder versuchen, sich den Kopf am Glas einzurennen, wird mir allerdings ein Rätsel bleiben...

 

Mein allerbestes Schlafmitteln ist's übrigens auch,.... direkt nach dem Fernseher!

 

Home